Golfen an der türkischen Riviera

Belek ist ein modernes luxuriöses Urlaubs Zentrum und Golfer Paradies. Heutzutage wächst Belek mit seinen 11 Golf Clubs und 15 Golfplätzen zu eines der beliebtesten Golf Reiseziele Europas. Eines der Hautgründe das Belek so beliebt ist, liegt daran das die Golfplätze in nur 5 bis 10 Min. bequem mit dem Auto vom Hotel aus zu erreichen sind. 

Die aufstrebende Golfdestination Belek entwickelt sich zum Golfparadies der Extraklasse: 11 Golfclubs, mit 18-Loch-Plätzen, 27-Loch-Plätzen sowie 9-Loch-Platz bieten eine konkurrenzlose Auswahl für besondere Ansprüche. Das traumhafte Klima der Türkischen Riviera mit ihren endlos langen Sandstränden, glasklarem Wasser und immergrünen Pinienwäldern lädt zum Relaxen nach dem Sport ein. So mancher Putt verliert an Bedeutung, angesichts der grandiosen Natur rundum.

Weltklasse Plätze mit Charakter

Antalya Golf Club – The Pasha


Der Antalya Golf Club besteht aus zwei anspruchsvollen 18-Loch-Golfplätzen, die vom European Golf Design unter der Leitung vom Tour Professional David Jones entworfen wurden. Beide Plätze liegen landschaftlich reizvoll mitten im Wald von Belek und sind geschickt in die Natur integriert.

Carya Golf Club


Der im Oktober 2008 eröffnete Golf-Club verläuft in den Sanddünen der Belek-Region, teilweise in sehr dich‑tem Pinien- und Eukalyptuswald. Durch seine Landschaftsgestalt und seine Bepflanzung mit Heidesträuchern stellt der Platz hohe Anforderungen an die Spielstrategie.

Cornelia Golf Club


Der Cornelia Golf Club besteht aus drei miteinander kombinierbaren 9-Loch-Plätzen: The KING Course, The QUEEN Course und The PRINCE Course. Die Bahnen verlaufen unter Pinien auf einem hügeligen Gelände und sind sehr anspruchsvoll. Die zahlreichen Seen erhöhen zusätzlich den Schwierigkeitsgrad des Platzes.

Gloria Golf Club (New and Old)


Der von Kiefern und Pinien umgebene Golfclub wurde von dem berühmten französischen Golfdesigner Michael Gayon angelegt und am 1.9.1997 eröffnet. Im Gloria Golf Club haben unter anderem berühmte Golfspieler wie Tommy Horten und Brian Hugget gespielt. Auf dem „Old Course“, dem „New Course“ und dem 9-Loch-“Verde Course“ verlaufen die Bahnen unter alten Bäumen.

Montgomerie Maxx Royal Club


Als Designer dieses Golfplatzes konnte der Schotte Colin Montgomerie gewonnen werden. Die gewundenen Bahnen des 104 ha großen Platzes verlaufen in einer Landschaft aus Pinienwald und Sanddünen. Eine besondere Herausforderung stellen die Wasserhindernisse vor dem Clubhaus dar.

National Golf Club


Der 18-Loch-Championship-Platz, konzipiert von dem Ryder Cup- und Weltklassespieler David Feherty, wurde im Jahre 1994 eröffnet. Die vielen Eukalyptusbäume und Pinien prägen das Bild der großzügigen Anlage. Sie ist mit größtenteils engen Fairways sowie 7 Teichen sehr abwechslungsreich und fair.

Sueno Golf Club


Der Sueno Golf Club wurde im Oktober 2007 eröffnet und besteht aus den 18-Loch-Championship-Plätzen „Pines“ und „Dunes“. Der Platz „Dunes“ in den Sanddünen der Region hat lange und schmale Fairways. Die Fairways von „Pines“ sind noch länger, schmaler und schwieriger und sind damit sowohl für Golfer jeder Spielstärke eine Herausforderung.